Fallstudie - Givaudan

Givaudan SA mit Sitz in Vernier (CH) ist der weltweit grösste Hersteller von Aromen und Duftstoffen. Der Konzern beliefert Kosmetik- sowie Lebensmittelhersteller. Givaudan beschäftigt rund 8.800 Mitarbeiter in 46 Ländern und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von mehr als 4 Milliarden CHF.

Als multinationales Unternehmen mit hohen Qualitätsansprüchen ist Givaudan gefordert, nachhaltig einheitliche Prozesse sicherzustellen. Insbesondere in Produktion und Logistik mussten Prozesse standardisiert, weiterentwickelt und in das bestehende ERP-System integriert werden. Givaudan’s primäre Vorgaben waren die Reduktion der IT-Management- und Betriebskosten sowie die rasche Implementierung stabiler Systeme an mehreren Standorten.

mobit optimiert Automatisierungs-Prozesse und reduziert Betriebskosten

Nach ausführlicher Anforderungsanalyse entwickelte mobit ein Konzept zur Reduktion der Management- und Betriebskosten im Produktions- und Logistik-Umfeld. Im Zeitraum 2008 / 2011 führte mobit mehrere Systeme zur Weiterentwicklung der Abläufe ein. Mehrere Installationen wurden erfolgreich an unterschiedlichen Givaudan-Standorten in Europa, Asien, Südamerika und Zentralamerika gelauncht.

Die Entwicklung und Einführung eines zentralen Verwaltungstools führt zu massiven Effizienzsteigerungen bei der weltweiten Administration der mobilen Terminals. Mit wenigen Mausklicks können nun Diagnose und Wartung sämtlicher mobiler Erfassungsgeräte zentral erfolgen.

Bei der Auswahl der mobilen Terminals achtete mobit auf die besonderen Anforderungen von Givaudan als Aroma-Hersteller: Die mobilen Caddys mit Wägesystem wurden mit PC-Tablets, Scanner und speziellen EX-Komponenten ausgestattet. Mittels spezieller Halterungen konnten die elektronischen Erfassungskomponenten in die bestehende Staplerflotte integriert werden.